Rosenkranzmonat Oktober

Der 7. Oktober des Jahres 1571: In der Meerenge von Lepanto (Griechenland) stehen sich 260 osmanische und 211 Schiffe, der durch Papst Pius V. gegründeten Flotte der "Heiligen Liga", kampfbereit gegenüber. Zwei Tage vor dem Kampf hatte die christliche Flotte erfahren, dass die Besatzung Famagustas, der letzten venezianischen Festung auf Zypern, gegen Zusicherung freien Geleits kapituliert hatte. Doch die muslimischen Belagerer hatten die Wehrlosen niedergemetzelt, dem christlichen Oberbefehlshaber bei lebendigen Leibe die Haut abgezogen und mit Heu ausgestopft als Siegeszeichen nach Konstantinopel gesandt.

 

Die Seeschlacht dauert fast einen ganzen Tag und bringt der Heiligen Liga den Sieg über die als unbesiegbar geltende Mittelmeerflotte der Osmanen. Das Banner der Kalifen wurde erobert und Ali Paschas Kopf, trotz des Befehls, ihn lebend gefangen zu nehmen, abgeschlagen und auf einem Spieß weithin sichtbar hochgehalten. Aus den eroberten osmanischen Galeeren wurden 12000 christliche Rudersklaven befreit. Die westliche Zivilisation war vor den Muslimen gerettet worden.

 

Aber was hatte das scheinbar Unmögliche möglich gemacht? Den unerwarteten Sieg über die Türken schreiben die Christen dem Rosenkranzgebet zu, da Rosenkranzbruderschaften ihn während der Schlacht beteten.Als Dank an die himmlische Königin führte Pius V. des Tag des Sieges als hohen Festtag "Gedächtnis unserer lieben Frau vom Sieg" ein. Bereits im Jahr 1573 bestimmte Papst Gregor XIII. , das dieser Tag zukünftig am ersten Sonntag des Oktobers als "Rosenkranzfest" zu begehen sei. Im 18. Jahrhundert wird dieses Marienfest auf die gesamte Kirche ausgedehnt und ist bis heute ein gebotener Gedenktag.

 

Geschichtsvergessene Zeitgenossen geißeln das Gedenken an die Abwehr der muslimischen Gefahr als islamophob und negieren dabei, wie groß die Freude über die erfolgreiche Abwehr dieser existentiellen Gefahr damals war und welche segensreiche Folgen dies für das christliche Abendland hatte. Auf Grund dieses Sieges, fiel das Abendland nämlich nicht der muslimischen Tyrannei anheim und konnte seinen Weg in eine aufgeklärte und freie Zukunft fortsetzen.

Miguel de Cervantes, der Dichter des "Don Quijote", der an dieser Schlacht teilgenommen hatte und sie mit zerschossener linker Hand und Kugeln in der Brust überlebte, bezeichnete die Seeschlacht als "das höchste Ereignis, das die Zeitalter gesehen haben" und als glücklichsten Tag seines Lebens.