Wohltätigkeit

Schuldnerberatung

Die Schuldnerberatung des Caritasverbandes ist ein Dienst für Menschen, die durch Ver- oder Überschuldung in Not geraten sind und diese Problemlage nicht mit eigenen Mitteln und Fähigkeiten bewältigen können. Durch die Schuldnerberatung soll den Ratsuchenden wieder Teilhabe an der Gesellschaft in allen Bereichen ermöglicht werden.
Letztendlich ist das Ziel jeder Beratung, die jeweilige Lebens- und finanzielle Situation zu stabilisieren, das Einkommen vor Zugriffen der Gläubiger zu schützen und nach Möglichkeit eine vollständige
Schuldenbefreiung des Ratsuchenden zu erreichen. Die Schuldnerberatung der Caritas ist für die Ratsuchenden freiwillig, kostenfrei und konfessionsunabhängig. Die Beratung erfolgt natürlich unter Wahrung des Datenschutzes. Die Bereitschaft zur Mitwirkung wird von den Ratsuchenden erwartet und ist Voraussetzung für ein Gelingen der Entschuldung.

Die Schuldnerberaterin Frau Sabine Fitzner bietet jeden Dienstag von 13.00 bis 17.00 Uhr eine offene (Kurz-)Beratung in der Mühlenstr. 19 in Pasewalk an. Aufgrund der hohen Nachfrage und der Komplexität der Einzelberatungen können weitere Termine nur nach vorheriger Absprache erfolgen.
Sie erreichen die Schuldnerberatung unter der Telefonnummer: 03973/ 204462 oder per Email unter
schuldnerberatung.pasewalk@caritas-vorpommern.de.
Darüber hinaus können Sie auch das Online-Portal der Caritas-Beratung anonym nutzen:
https://www.caritas.de/hilfeund beratung/onlineberatung
In der FAQ-Liste werden die häufigsten Fragen nicht nur zu Schulden beantwortet und können Ihnen bereits vor einer persönlichen Beratung weiterhelfen.

Krankenhaus-Seelsorge

„Ich war krank und ihr habt mich besucht.“ Mt 25,36

Krankenhausseelsorge (KHS) ist ein Dienst der Kirche im Krankenhaus. Die Sorge um die Kranken gehört zu den zentralen Aufgaben der Kirche. Der Aufenthalt im Krankenhaus stellt viele Menschen vor eine völlig neue Situation. In der oft fremden Umgebung ist diese dann zu bewältigen, wichtige Entscheidungen zu fällen, ungewohnte Gefühle und Empfindungen auszuhalten. Manchmal ist der ganze bisherige Lebensentwurf in Frage gestellt. Spannungen, denen das menschliche Leben oft ausgesetzt ist, zeigen sich gerade in der Krankheit oft unvermittelt, z.B.: Machbarkeit und Begrenztheit; Macht und Ohnmacht; Aktivität und Passivität; Hektik und Langeweile; Krankheit als zu reparierender Defekt oder Krankheit als ganzheitliches Ereignis.

Meinen Dienst als Krankenhausseelsorgerin verstehe ich als ein Begegnungs- und Gesprächsangebot, das Raum eröffnet, um augenblickliche Gefühle, Ängste und Hoffnungen miteinander zu teilen. Gerade in der Krankheit können Gespräche und Schweigen, Gebet und Sakramente für den Einzelnen sehr wichtig werden. Dieses Angebot gilt allen Menschen im Krankenhaus- Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern- unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Konfession und Religion. Selbstverständlich unterliegen diese Gespräche der Schweigepflicht. Gerne komme ich auch zu Ihnen und Ihren Angehörigen. Erreichen können Sie mich per Telefon, über die Anmeldung im Krankenhaus oder über die Schwestern auf den Stationen, die mir dann Ihren Wunsch nach kath. Seelsorge übermitteln. Da ich in 3 Krankenhäusern tätig

bin, gibt es feste Tage meiner Präsenz vor Ort:

- in der Asklepios Klinik Pasewalk: montags

- im Ameos Klinikum Ueckermünde: dienstags

- im Ameos Klinikum Anklam: donnerstags

Mittwoch und Freitag nach Vereinbarung.

In allen Krankenhäusern wird die Krankenhausseelsorge von einem kleinen Besuchsdienst unterstützt:

- In Pasewalk (seit letztem Jahr) unter der Leitung von Pastorin Dorothea Büscheck (ev.)

Telefon: 039771/41688

- In Ueckermünde (seit Dezember 2014) und Anklam (ab Februar 2017) jeweils unter meiner Leitung. Freuen würde ich mich, wenn auch Sie Interesse haben sowie Zeit und Kraft finden, diesen Dienst der Nächstenliebe in einem der Krankenhäuser zu leisten. Wir Krankenhausseelsorgerinnen stehen Ihnen dabei durch Ausbildung, Begleitung und Erfahrungsaustausch zur Seite. Falls ich Ihr Interesse geweckt habe oder Sie diesbezüglich noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte jederzeit an mich. Ich freue mich auf Ihren Anruf!

 

Ihre Gemeindereferentin

Birgitta Protzky

Telefon: 0171-9381130 oder 03976/25512 77

Jugendmigrationsdienst der Caritas

Der Jugendmigrationsdienst unterstützt junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren bei der Integration. Das Angebot richtet sich sowohl an polnische Zugewanderte als auch an Menschen, die in der Region Zuflucht suchen. Der Auftrag ist sprachliche, schulische, berufliche und soziale Integration bei jedem und jeder Einzelnen individuell zu unterstützen. Konkret geht es dabei um Fragestellungen wie z.B.: „Kann ich im Ausland erworbene Abschlüsse anerkennen lassen?“, „Welchen Beruf kann ich erlernen?“, „Wie fülle ich einen Antrag aus?“, aber auch um Fragen nach Sportvereine oder Familien. Die Jugendmigrationsdienste in katholischer Trägerschaft orientieren sich am christlichen Menschenbild und den Prinzipien der katholischen Soziallehre und bieten auf dieser Grundlage sozialpädagogisch orientierte Unterstützung an.

Der Zugang zum Jugendmigrationsdienst ist freiwillig, die Beratung unterliegt der Schweigepflicht, ist kostenlos und konfessionsunabhängig.

Ansprechpartnerin ist Frau Buß. Frau Buß bietet jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr/ 15 bis 17 Uhr und jeden Donnerstag von 9 bis 12 Uhr eine offene Beratung in der Haußmannstr. 12 in Pasewalk an. Einmal monatlich am Mittwoch findet eine Außensprechstunde in Löcknitz statt. Termine zu anderen Zeiten oder Hausbesuche können gerne telefonisch, per E-Mail oder persönlich vereinbart werden.

 

Sie erreichen den Jugendmigrationsdienst in Pasewalk unter den Telefonnummern:

03973-44 94 643 oder unter 015227085213. Per E-Mail unter jmd.pasewalk@caritas-vorpommern.de

http://www.caritas-vorpommern.de/

Translator - Tłumacz:

Besucherzaehler