1857-1922

Durch die Reformation erlosch jegliches katholisches Leben in Pommern. Mit dem Bau des Telegrafenamtes, sowie durch das Militär und späteren Bauten der Eisenbahn kamen auch Katholiken wieder nach Vorpommern. In Hoppenwalde wurde ein Pfarrer angestellt, dem auch die Katholiken in Pasewalk zugeordnet wurden.

1857 zog der Beamte Unfug mit seiner Familie nach Pasewalk. Die Familie ließ durch ihren Hauslehrer Seifert in ihrer Wohnung katholischen Laienunterricht abhalten. Zweimal im Jahr wurde in der Nordkapelle der evangelischen Sankt Marienkirche katholischer Gottesdienst abgehalten.

1858 Versetzung des Herrn Unfug. Suche nach einem neuen Gottesdienstraum. Anmieten von zwei Zimmern beim Schlossermeister Schauer in der Ueckerstraße

1860 16. November- Eigener Seelsorger für Pasewalk Missionspfarrer Wilhelm Kraetzig.

Wilhelm Kraetzig

1860-1902 Pfarrer in Pasewalk

1861 Kauf des Grundstückes Marktstraße 8. Dieses Haus war früher eine Brauerei. Die Malzdörre wurde zur Kapelle umgebaut, die Wohnstube als Schulraum, weiterhin Wohnungen für Lehrer und Geistliche im Haus eingerichtet.

25. August- Erster Gottesdienst in der Kapelle.

16. September- Erlaubnis zur Errichtung einer katholischen Privatschule.

Ehemalige Brauerei in der Marktstraße 8

1863 Pasewalk zählt 8000 Einwohner, davon 120 Katholiken.

1865 Ankam wird Filiale der Missionspfarrei Pasewalk.

1867 Abtrennung Ankam von der Mutterpfarrei.

1882 Im April wird mit dem Bau einer neuen Kirche und eines Wohn- Schulgebäudes begonnen.

16. April- Beim Abtragen der Seitengebäudes des alten Hauses stürzte die Vorderwand ein und ein Arbeiter wird erschlagen, zwei werden verletzt.

 

In Hoppenwalde wurde ein Pfarrer angestellt, dem auch die Katholiken in Pasewalk zugeordnet wurden.

 

1885 19. Mai- Einweihung der neuen katholischen Kirche durch den Fürstbischöflichen Delegaten Herrn Assmann aus Berlin.

Innenansicht St. Otto 1885, Südseite

1887 zählt die Gemeinde 893 Gläubige.

1891 4. Mai- Erhebung der Missionspfarrei Pasewalk zur ordentlichen Pfarrei.

1902 Erzpriester Krätzig tritt in den Ruhestand, neuer Pfarrer ab 1. August ist Pfarrer Dr. Jüttner.

Dr. Jüttner

1902-1905 Pfarrer in Pasewalk

 

1903 9. Juni- Erzpriester Krätzig feiert goldenes Priesterjubiläum.

1904 27. Juni- Tod von Geistlichem Rat, Erzpriester, Kreisschulinspektor Pfarrer Wilhelm Krätzig. Beisetzung auf dem Pasewalker Friedhof am 30. Juni. Das Grab ist noch erhalten.

1905 September- Pfarrer Dr. Jüttner wird nach Greifswald versetzt. Sein Nachfolger wird Pfarrer Dr. Stephan

Dr. Stephan

1905 bis 1915 Pfarrer in Pasewalk

1910 Unter seiner Leitung Bau der Kirche in Strasburg (Uckermark).

1913 Erweiterungsbau der Pfarrkirche- die Westwand wird durchbrochen und der Altarraum dorthin verlegt (heutiger Grundriss).

Innenansicht 1885-1913, Nordseite

Erweiterungsbau Westseite 1913
Erweiterungsbau Westseite 1913

1915 in Pasewalk wird neuer Pfarrer Ludwig Wojciech.

Ludwig Wojciech

1915 bis 1922 Pfarrer in Pasewalk

1919 Pfarrer Wojciech, Kaplan Kascha, Küster Koschmann

1922 die Pfarrei übernimmt Pfarrer Wilhelm Sowa.

Translator - Tłumacz:

Besucherzaehler