Aktuelles



Komm, freu dich mit uns

„Eingeladen sein, sich mit anderen zu freuen, weckt Neugierde. Egal ob Jung oder Alt, jeder möchte sich freuen. Aber worüber darf ich mich freuen, mit wem kann ich mich freuen und vor allem: warum soll ich mich freuen?“

Auf die Suche nach Antworten auf diese Fragestellungen begaben sich in der ersten Sommerferienwoche deutsche und polnische Kinder aus Pasewalk, Eggesin, Hoppenwalde, Ueckermünde, Löcknitz und Umgebung. Kinder im Alter von 6-12 Jahren, Jugendliche, hauptamtliche und ehrenamtliche Helfer – insgesamt 64 Mitwirkende, sangen, tanzten, spielten, bastelten eine Woche lang auf dem Gelände des Burgturms Löcknitz, welches zur Pension „Zum glücklichen Otto“ umgewandelt wurde. Als Grundlage dienten RKW-Materialien 2018 gefördert durch das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V. Die eindrucksvolle Kulisse wurde von Frau Chmielewska erstellt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für dieses Engagement.

„Komm, freu dich mit uns“ wurde somit zum Leitthema der 2. Deutsch- Polnisch - Ökumenischen Religiösen Kinderwoche in Löcknitz im Zeitraum vom 09.07.-13.07.2018.

Jeden Vormittag wurde eine katechetische Einheit im Wechsel von der Evangelischen Pastorin aus Löcknitz, dem Katholischen Pfarrer aus Pasewalk und dem Kaplan aus Hoppenwalde geleitet. Vorab gab es täglich ein Anspiel jugendlicher TeamerInnen, die in die Rollen von zwei Kindern Franz und Mara und des Pensionwirtes Otto schlüpften und sich jeden Tag auf Geocache-Suche begaben, in dem das Tagesthema und lustige Smileys verborgen waren.

Der erste Tag verlief unter dem Motto „Öffne die Hände“. Freude und Glückseligkeit. Für jeden Glücksmoment an diesem Tag bekam jedes Kind eine bunte Glasmurmel, die in beschrifteten Schachteln aufbewahrt wurden. Am Nachmittag besuchte uns der Natur- und Landschaftsführer Herr Lückert. In einer Wanderung durch die Wiesen zum Löcknitzer See konnten alle Teilnehmer die schöne Landschaft entdecken und erleben, Interessantes über die Geschichte von Löcknitz erfahren und sich besser kennenlernen.

Der Tagesinhalt für Dienstag bezog sich auf Gefühle wie Traurigkeit und Trosterfahrung. Die Teilnehmer lernten verschiedene Arten und Anlässe von Trauer, die zum täglichen Leben gehören, kennen. Sie durften erfahren, dass nur der getröstet werden kann, der seine eigene Trauer auch zeigt. Für die Gruppenarbeit erhielt jedes Kind das Bild „Auf dem Weg nach Emmaus“. Anschließend bastelten alle ein Herztagebuch und stanzten Motive für Mandalas. Am Nachmittag empfing uns ein tolles Team von Feuerwehrleuten. Zusammen wurde gegrillt, gesungen und gelacht. Nach einer Fahrzeugkunde und Einsatzerläuterung, Leckerem vom Grill bereitete das Team der Löcknitzer Feuerwehr den Kindern eine riesige Freude. Dann hieß es „Wasser marsch!“. Dieses Jahr kam das Wasser nicht vom Himmel sondern aus dem Feuerwehrschlauch, der die Kinder über den ganzen Sportplatz jagte!

„Hab die richtige Idee“ bedeutet hinzuschauen und hinzuhören, was anderen gut tut. Somit sprachen die Kinder am dritten Tag über gerechte und ungerechte Situationen und übten vor Ort gerechtes Handeln im Miteinander. Gesprächsstoff lieferte auch das Drehteam des NDR, welches uns an diesem Vormittag begleitete. Nach der Gruppenarbeit und Mittagessen, welches täglich im Schlossgarten Dreblow liebevoll zubereitet wurde, führte uns eine Wanderung zum Löcknitzer Team der Sielmanns Natur- Ranger. Trotz Regen erhielten die Kinder eine interessante Einführung in die Bienenkunde. Herzlichen Dank an die Herren Balleyer und Lückert.

Mit der Geschichte „Zwei Fuhrleute“ starteten wir in den vierten Tag. In 6 Gruppen lernten die Kinder eine Tanz, bastelten Friedensblumen, sprachen über Goldene Regeln, suchten nach Friedenswörtern und betrachteten das „Gesicht des Friedens“. Der Badespaß am Nachmittag viel wortwörtlich ins Wasser, deshalb widmeten wir uns der Kreativarbeit. An dieser Stelle geht ein großer Dank an die Projektstelle der Caritas „Den Glauben behalten“ und das Regionalzentrum Pasewalk, die zahlreiche Maßnahmen ermöglicht haben.

Am letzten Tag setzten sich die Kinder mit der Geschichte vom barmherzigen Samariter auseinander. „Bleib aufmerksam“ war das Tagesthema, denn Aufmerksamkeit tut gut. Demjenigen, dem sie geschenkt wird, aber auch dem, der sie schenkt. Anschließend bereiteten alle Teilnehmer einen erlebnisreichen Nachmittag für ihre Familien vor. Alle waren zum Gartenfest ins Evangelische Pfarrhaus eingeladen, welches mit einer Überraschungsdarbietung - einer modernen Version von „Aschenputtel“ eingeleitet wurde. Die Schauspielergruppe unter der Leitung von Frau Wójcik übte jeden Tag fleißig – ein Dank an dieser Stelle an die Leiterin der Gruppe. Diese Darbietung sorgte für gute Laune und wurde mit herzlichem Beifall belohnt. Nach Kaffee, Kuchen und Pinata für die Kinder fanden wir uns alle zum Abschlussgottesdienst in der Kirche zusammen. Hier bekamen die Eltern, Großeltern und Gäste eine Wochenrückschau zum diesjährigen RKW-Programm „Komm freu dich mit uns“.

Wir danken allen, die die Religiöse Kinderwoche 2018 begleitet haben: der Caritas, den Musikerinnen, der Pastorin der Evangelischen Kirchengemeinde Löcknitz, dem Pfarrer der Katholischen Kirche Pasewalk, dem Kaplan aus Hoppenwalde, den TeamerInnen, den Eltern und Großeltern, die uns fleißig bei der Vorbereitung des Frühstücks unterstützt und mit Kuchen versorgt haben, dem Team der Tourismusinformation, der Feuerwehr, dem Landschaftsführer, dem Bienenspezialisten und allen fleißigen Helfern, die diese Woche unvergesslich gemacht haben.

 

Klaudia Wildner-Schipek


Am 6. Juli 2018 fand in der Vierecker Kirche das 7. Sommerkonzert statt.

Die Kirche war gut gefüllt. Nicht nur Vierecker, sondern auch viele Gäste aus den Orten der Umgebung und unserem Pastoralen Raum waren gekommen. In diesem Jahr begeisterte wieder Bogdan Reincke an Orgel und Klavier. Begleitete wurde er durch seinen guten Freund Bjarne Drechsler, einen sehr talentierten jungen Trompeter, der in Berlin das Karl-Philipp-Emmanuel-Bach-Gymnasium besucht. Ein Spezialgymnasium für musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche. Desweiteren wirkten mit Frau Justyna Wolska-Boniecka aus unserer Gemeinde in Löcknitz, ebenfalls studierte Musikerin und ausgebildete Chorleiterin. Sie wiederum wurde begleitet von ihrem Kollegen Zbigniew Pudło am Akkordeon, einem Musiklehrer aus Stettin. Es erklangen bekannte Werke von Bach, Schubert, Schostakowitsch, Vivaldi und Gershwin. Zwischendurch hat die Konzertgemeinde selbst zwei Volkslieder gesungen. Etwas spontan haben wir den Kanon "Dona nobis pacem" angestimmt, was erstaunlich gut klappte und für viel Beifall sorgte. Krönender Abschluss war wieder das gemeinsam gesungene "Pommernlied". Im Anschluss an das Konzert trafen sich alle Konzertbesucher auf der Pfarrwiese zum gemütlichen Beisammensein bei einem Imbiss.

Ich danke allen genannten für dieses sehr gelungene Konzert, welches viel Freude gemacht hat. Ebenso ein herzlicher Dank an alle, die mit der Vor- und Nachbereitung sowie der Bewirtung auf der Pfarrwiese beschäftigt waren.

 

Bernhard Trömer